#schleissheim Fünf Jahre offener Bücherschrank in Oberschleißheim. Ein Jubiläum für einen Ort des Lesens, der Begegnung und vieler Erlebnisse »ʟᴇsᴇᴋᴜʟᴛᴜʀ

August 6th, 2019 | von Andreas C. Hofmann |

sliusica biblia Nr. 6 [06.08.2019]

PRESSEMITTEILUNG DER AGENDA KINDER UND JUGEND OBERSCHLEISSHEIM SOWIE VON DR. ANDREAS C. HOFMANN

Am 26. Juli 2014 wurde neben dem Flötenbrunnen am Bahnhofsvorplatz der offene Bücherschrank eröffnet. Zurück ging die Initiative auf Jana Praxenthaler, die von einem offenen Bücherschrank in Überlingen am Bodensee inspiriert wurde und die Idee nach Oberschleißheim brachte. Die Durchführung wurde zu einem Vorbild für gemeinschaftliches bürgerschaftliches Engagement. Konzeption und konkrete Umsetzung steuerte die Agenda Kinder und Jugend mit Ingrid Lindbüchl, Irene März, Regina Veicht, Inez Bree sowie der Initiatorin selbst. Die künstlerische Gestaltung mit Graffitis übernahm Frank Cmuchal zusammen mit Jugendlichen. Die finanzielle Förderung und Einbettung in die Ortsentwicklung koordinierten die Soziale Stadt mit Professor Tilo Klöck und Marga Mitterhuber an der Spitze. Nach Zustimmung des Oberschleißheimer Gemeinderates erfolgte die Aufstellung des Bücherschrankes durch den Bauhof.

In den vergangenen fünf Jahren entwickelte sich der Bücherschrank natürlich zum Lieblingsort Oberschleißheimer Leseratten. Das Prinzip ist einfach: Jeder kann grundsätzlich eine beliebige Zahl an Büchern herausnehmen oder ablegen, zumal erfahrungsgemäß immer mehr Bücher abgelegt als herausgenommen werden. Während der Bücherschrank noch nie komplett leergeräumt war, musste er zeitweise beinahe wegen Überfüllung geschlossen werden. Denn leider werden auch Bücher abgelegt, die nicht mehr in einwandfreiem Zustand sind oder mit Sicherheit keiner mehr lesen möchte. Daher wird der Bücherschrank auch in regelmäßigen Abständen durchgesehen und neu sortiert. Dass hierbei auch Bücher ausgesondert werden, lässt sich leider nicht vermeiden. Getragen wird dieser logistische Aufwand von dem Team der Agenda Kinder und Jugend und insbesondere Werner Hofmann sowie Dr. Andreas C. Hofmann. Ein herzlicher Dank gilt auch denjenigen Damen und Herren, die beim Bücherschrank gelegentlich nach dem Rechten sehen.

Der Bücherschrank ist allerdings auch eines: ein Ort der Begegnung und der Erlebnisse. Vor einigen Jahren hob ein Sturm die Flügeltüren des Bücherschrankes aus den Angeln und es war dies nicht der einzige Reparaturfall. Umso erfreulicher ist es, dass Freimut März mit seinen handwerklichen Fähigkeiten von Anfang an seine schützende Hand über den Bücherschrank hielt. Beim Sortieren des Bücherschrankes ergeben sich auch zahlreiche Gespräche mit Passanten und Interessenten. So kann man guten Gewissens sagen, dass das Feedback überwältigend positiv ist. Zu guter Letzt sei noch die Bitte gestattet, dass wirklich nur Bücher in den Schrank gelegt werden. Denn es fanden sich – sicherlich mit hehren Motiven – auch schon Süßigkeiten und Teebeutel, die aus Sicherheitsgründen allerdings ausnahmslos entsorgt werden mussten.  

Weitere Bücherschrankpaten sind jederzeit herzlich willkommen. Die entsprechenden Kontaktdaten finden sich auf der Innenseite der Flügeltüren. Das Agenda-Team trifft sich jeden ersten Mittwoch im Monat um 19 Uhr im Quartiersladen WIR. Mitwirkende sind immer gern gesehen.

Tags: , ,

Post a Comment