Friedrich Ebert (†1925) als Reichspräsident — und danach? Die Sozial­demokratische Partei Deutschlands in Novemberrevolution und Weimarer Republik (1918/19 bis 1933)

März 28th, 2014 | von Andreas C. Hofmann |

http://www.aussichten-online.net/url/beol3

Bei der Betrachtung der Verdienste um die Gründung und den Fortbestand der ersten deutschen Republik bildet der Name Friedrich Ebert zweifelsohne einen Schwerpunkt. Wir wollen aber auch die Regierungsbeteiligungen der Sozialdemokratie und ihre innere Entwicklung betrachten. Nach Eberts Tode und den verlorenen Reichspräsidentenwahlen stellte sich die SPD Ende 1925 mit dem Heidelberger Programm neu auf und forderte beispielsweise die Bildung Vereinigter Staaten von Europa. Der Sozialdemokrat Herrmann Müller war schließlich der letzte Reichskanzler, der sich auf eine parlamentarische Mehrheit stützen konnte, bevor die Zeit der sogenannten Präsidialkabinette anbrach.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Post a Comment